Seite 2 von 912345...Letzte »

Deutschland Blues

Deutsch­land kom­men­tiert stirn­run­zelnd das Früh­lings­wet­ter – meine Argen­ti­nier aber frie­ren wie die Schneider….die Bäume sind abso­lut kahl (ich merke erst jetzt, dass das in Lis­sa­bon nicht so war), aber für Schnee, der das irgend­wie wett­ma­chen würde, ist es ja zu warm – ein trost­lo­ses Bild.
Wir ver­mis­sen Lis­sa­bon.
Und plötz­lich ist er wie­der da, der agressiv-gestresste Ton­fall – ich hatte ihn schon ganz ver­ges­sen.
Ich bin sicher, dass Lud­milla aus der Ukraine, die uns in der Kan­tine in Lis­boa ver­sorgt hat, es in ihrem Leben nicht leich­ter hat als jeder, dem wir hier begeg­nen. Aber Lud­milla ver­brei­tet kei­nen Stress,  son­dern mensch­li­che Wärme. Tja.

Azulejos (Keramikfliesen)

Der Name Azu­lejo lei­tet sich vom ara­bi­schen al zulaij / الزليج ab, was „klei­ner polier­ter Stein“ bedeu­tet. Die Azu­le­jos stam­men ursprüng­lich aus dem per­si­schen Raum. Auf der Ibe­ri­schen Halb­in­sel sind sie eine Hin­ter­las­sen­schaft der Mau­ren, die im Mit­tel­al­ter weite Teile besetzt hiel­ten. Die Tech­nik der Her­stel­lung wurde von ein­hei­mi­schen Hand­wer­kern über­nom­men und wei­ter­ent­wi­ckelt. Zen­trum der Her­stel­lung war im 12. und 13. Jahr­hun­dert Anda­lu­sien, dort vor allem Gra­nada. Im 14. Jahr­hun­dert war Valen­cia für seine Azu­le­jos berühmt. Heute ist Por­tu­gal Hauptproduzent.

Seite 2 von 912345...Letzte »